Ein wunderschönes Polarlicht am 29.05.2003


Location: Eisenberg im Knüll, Nordhessen, Germany 50.917 N, 9.533E, Alt. ~620 mts.

Alle Bilder aufgenommen mit 24mm-Objektiv, f=1:1,8 auf Fuji Provia 400F

Zeitangabe / Timestamp in MESZ / CEST


Eine Dia-Show der Bilder von 23:40 - 00:35 MESZ als Film gibt es hier (ca. 450kB, DivX 5-Codec)


Die Auftakt-Phase ab 23:40 MESZ, nach dem es ausreichend dunkel war...



Ab 00 Uhr MESZ ging es dann langsam richtig los...


Leider wurde genau zum Start der Hauptaktivität der Filmwechsel nötig... aber egal, mittlerweile klappt das recht gut auch im Dunkeln, und ich hab mir Zeit gelassen, und nebenher einfach beobachtet...


Nach 00:15 MESZ legte das PL eine kleine Erholungspause ein, aber es war trotzdem ständig ein schwaches Glühen zu sehen. ca. 10 Minuten später ab 00:24 wurde es dann wieder stärker...


Hier endet meine Dia-Bilderserie vorerst, da der nächste Film nur halb voll wurde, und noch in der Kamera weilt.
Sobald dieser voll ist, werde ich die Bilder hier noch einfügen.



Hier noch einige Bilder der Digital-Kamera




Beobachtungs-Bericht



Nach dem Tagsüber schon mehrere kleinere Fronten eingelaufen waren, traute ich gegen 21:00 (19UT) kaum meinen Augen: Es war passiert, und es gab mal wieder ein richtig fette Schockfront, genau zur richtigen Zeit. Meine Sachen waren schon gepackt, und ich fuhr auf den Eisenberg im nordhessischen Knüll-Gebirge.

Dort traf ich gegen 23:15 ein, und baute meine Foto-Sachen auf. ab 23:30 war es nun soweit dunkel genug, das ich den grünen PL-Bogen am Horizont schon sehen konnte.

Ich machte ein Probebild mit der Digi-Cam welches mir das Polar gleich bestätigte, als auch schon ein Anruf von Wolfgang H. kam.

Von nun an wurde alles ganz langsam immer intensiver. Die ersten Beamer kamen hoch, zuerst optisch weis, dann nach rot übergehend.

Ab 0:00 Uhr began die erste richtig starke Welle die bis ca. 00:15 ging. Ein zweiter Schub began gegen 00:25 bis 00:35. Danach hatte ich wieder Zeit zum Filmwechsel, da die Aktivität doch deutlich nachgelassen hatte, aber es war die ganze Zeit über immer der grüne Bogen am Horizont zu sehen.

Ab 00:45, kam dann wieder eine Phase größerer Aktivität, ziemlich genau im Norden bis ca. 1:00. Danach habe ich immer mal wieder Bilder gemacht, die aber noch in der Kamera sind.

Eine weitere Phase vermehrter Aktivität begann gegen 1:50, auch wieder genau im Norden, war aber mit der 0:00 Phase nicht vergleichbar.

gegen 2:40 bin ich dann völlig glücklich und beeindruckt wieder nach Hause gefahren. Ein wirklich großartiges Event!
Es war ein sehr ergreifendes Schauspiel, und mir liefen immer wieder Schauer über den Rücken.
Am liebsten hätte ich laut meine Freude herausgeschrien, aber ich wollte auch nicht unbedingt irgendwelche Leute mit "Vatertags-Abfüllung" anlocken, die eventuell irgendwo in der Nähe waren.

DANKE :-)))


Physikalische Daten



Die äußerst aktive Gruppe AR 10365 brachte zwischen dem 26. und 28.05. einige M- und X-Class - Flares, mit den zugehörigen CME's.
Dies war seit langer Zeit mal wieder eine richtige Abwechslung im Einerlei der leicht erhöhten Aktivitäten der Sonne durch coronale Löcher, die nie mehr wie einen K5 oder K6 brachten, und 1-2 schwache fotografische Polarlichter.

Hier der X-Ray-Plot aus diesen Tagen:



X-Ray-Daten vom 26.-28.05.2003
Quelle: Datenübersicht des SEC (GOES-Sateliten)


Das eintreffen der Schockfronten konnte wieder sehr gut durch den ACE-Satelit verfolgt werden:




ACE-Satelit Daten-Seite


Magnetometer Felsberg (SAM):

Magnetometer Felsberg

SAM-Felsberg


SAM-Europe Homepage

Kiruna-Online-Magnetometer
Quelle: http://www.irf.se/mag/


Magnetsrode lieferte leider mal wieder keine Daten.



Der dreistündige Kp-Index war mit einem Kp 8 über 9 Stunden, sehr hoch ! :

SEC-Daten-Plots
(Quelle: http://www.sec.noaa.gov/ftpmenu/plots.html

Home

Alle von mir gemachten und hier veröffentlichten Fotos unterliegen meinem Urheberrecht.
Eine nichtgewerbliche Weiterverbreitung  unter Angabe der Quelle ist sogar erwünscht :-)
Lutz Schenk